Was ich lese

Gelesen: Tabu

By 16. März 2014 No Comments

Eine komplett eigene Sicht auf die Welt isoliert Sebastian. Er denkt in Farben. Dass nicht alle so denken bleibt ihm lange verborgen. Seine Kindheit ist schwierig und nur durch Zufall findet er den Weg zur Fotografie. Farben bestimmen sein Leben. Sein Erfolg als Fotograf ist groß, aber die Distanz zur Gesellschaft bleibt. Er bricht ein Tabu und kommt dafür ins Gefängnis. Bei dem Ermittlungen überschreitet die Polizei ebenfalls Grenzen. Ist Sebastian Täter oder Opfer?

Den Roman „Tabu“ von Ferdinand von Schierach habe ich zu Weihnachten geschenkt bekommen. Bisher kannte ich noch nichts von Schierach. Tabu wird durchaus kontrovers diskutiert. Mich hat die lakonische Sprache und die komplett andere Vorstellungswelt, in der Sebastian lebt, sehr angesprochen. Außerdem habe ich bisher kein besseres Plädoyer gegen Folter gelesen. Allein dafür ist das Buch lesenswert.