Was mich bewegt

Der erste Tag mit der Apple Watch

By 25. April 2015 No Comments

Apple WatchObwohl ich erst 6 Minuten nach dem Startschuss für die Apple Watch meine Bestellung absetzen konnte (also 9:07!), halte ich am ersten Tag der Auslieferung um 10h meine schon in der Hand. Was ein Glück. Eigentlich war meine Lieferung erst für Ende Mai avisiert. Bestimmt liegt es an der Farbe. Blau wollten wohl nicht so viele.

Nun, am Samstag Nachmittag, also nach etwas mehr als einem Tag der Nutzung, bin ich von der Uhr begeistert. Sie ist wirklich ein tolles Gadget und macht richtig Spaß. Vom Gewicht war ich zwar etwas überrascht. Als ich sie das erste mal in die Hand nahm, dachte ich huch, ist die schwer. Sie trägt sich dennoch gut.

Die initiale Einstellung der Apple Watch lief natürlich ohne Probleme. Es ist erstaunlich, wie viele Anwendungen schon zur Verfügung stehen. In der Konfigurations App finden sich neben den Standardanwendungen viele wohlbekannte Apps, die ich schon lange und gerne nutze. Darunter zum Beispiel WeatherPro, Hue, MotionX-GPS, Twitter. Selbst bestimmt seltener genutzte Apps, wie zum Beispiel DueTime, haben eine Anpassung an die Apple Watch bekommen.

Die richtige Konfiguration der Apple Watch ist etwas, was Zeit kostet. Nicht zuletzt aus Angst vor der prognostizierten schlechten Laufzeit habe ich mich sehr zurück gehalten. Bei der Nutzung wird sich nach und nach herausstellen, was Sinn macht, was ich brauche und was kompatibel mit der Akkuleistung ist.

Ich trage seit 18 Monaten ein Nike Fuelband und habe die Uhr primär gekauft, um das Fuelband durch etwas zu ersetzen, was das Tracking übernimmt, aber weitere sinnvolle Funktionen bietet. Das ist bei der Apple Watch definitiv der Fall. Das Tracking scheint auf den ersten Blick gut zu sein und selbst die Pulskontrolle ist sehr zuverlässig. Beim Training im Fitnessstudio gestern habe ich die Messung der Apple Watch mit der Messung am Crosstrainer verglichen. Die Daten stimmt exakt überein.

Das Training – 2 Workouts mit je 20 Minuten – hat übrigens ca. 25% der Akkuleistung gekostet. Das finde ich recht viel. Allerdings spiele ich im Moment wohl etwas viel an der Uhr.

Heute habe ich das Routing ausprobieren wollen, was mir aber nicht gelungen ist. Die Uhr meinte entweder, es sei keine Route verfügbar, oder das Ziel wurde nicht gefunden. Da muss ich mich mal weiter mit beschäftigen. Hoffentlich bringt auch Google eine entsprechende Apple Watch App. Das Routing ist dort nämlich um einiges zuverlässiger und flexibler. Auch andere Apps haben noch so ihre Probleme. WeatherPro hat sich heute aufgehängt und DueTime hat die Synchronisierung mit der iPhone App noch nicht 100% im Griff.

Nach 10 Stunden Nutzung, mit Konfigurieren, Spielen, Workouts und vergeblichen Routing Versuchen sind noch 46 Prozent der Akkuleistung verfügbar. Da bin ich mal gespannt, wie das im Alltag wird.