Was mich bewegt

Eine Woche Apple Watch

Apple WatchDie erste Woche mit der Apple Watch ist rum. Eine ganze Reihe von Erfahrungsberichten ist mittlerweile im Netz zu finden und eine Apple-Watch-Gate gibt es auch schon: die Apple Watch funktioniert nicht, wenn man ein dunkles Tattoo am Handgelenk hat.

Naja, eigentlich geht nur der Pulsmesser nicht gescheit, was ja kein Wunder ist, weil er optisch den Puls misst. Die Farbpigmente in der Haut stören die Messung. Der Rest der Uhr wird natürlich problemlos funktionieren.

Punkto Pulsmessung. Die halte ich für ein großes Plus. Damit ist es für die Uhr besser erkennbar, wenn Aktivität vorliegt. Schrittmesser wie das Nike Fuelband messen Schritte. Wenn ich jedoch Fahrrad fahre, zeigt der Schrittmesser nichts an. Die Apple Watch erkennt die Aktivität aber, weil der Puls ansteigt. Ohne Pulsmesser ist das so nicht umsetzbar. Ich würde da also keineswegs von einem Feature Bloat der Apple Watch sprechen wie die Zeitschrift Macworld. Und dass der Pulsmesser recht exakt ist, habe ich ja schon letzte Woche geschrieben.

Apple Watch - WartenDie Befürchtungen hinsichtlich der Akkulaufzeit scheinen auch unbegründet. Wie oben zu
sehen, ist nach einem normalen Tag noch mehr als 40% übrig. Bei dem Akku des iPhones sieht es schon schlechter aus. Die Nutzung der Apple Watch zerrt arg an der Laufleistung des iPhone.

Die ständige Kommunikation mit dem iPhone ist  die größte Schwäche der Apple Watch. Ohne das iPhone in der Nähe geht außer der Uhrzeit nicht viel. Beim Start einer Anwendung sieht man häufig erst mal nichts außer dem drehenden Rad. Das ist nervend, wenn man nur mal kurz was prüfen möchte. Nachrichten gehen auf der Apple Watch ebenfalls verzögert ein. Es dauert schon mal 10 Sekunden, bis nach einer Signalisierung einer SMS auf dem iPhone, diese auch auf der Apple Watch erscheint. Grundsätzlich ist die Aufteilung zwischen iPhone und Apple Watch sinnvoll, nur reibungsloser könnte sie eben sein.

Einmal habe ich die Uhr über Nacht getragen, um zu sehen, was sie Nachts aufzeichnet. Das war keine gute Idee. Zum einen tat mir am Morgen das Handgelenkt weh. Die Uhr ist einfach zu groß und zu schwer. Außerdem war dann recht bald das Akku leer.

Vor Spionage habe ich bei der Apple Watch am wenigsten Befürchtungen. Im Gegensatz zu allen anderen Geräten mit Fitnesstracker schickt Apple die Daten nicht in die Cloud. Sie sind quasi im iPhone gefangen und können nur über eine App ausgelesen und genutzt werden. Wenn ich das mit Withings vergleiche ist das quasi Fort Knox. Ein Risiko besteht natürlich, wenn man einer App den Zugriff auf die Daten erlaubt. Die Versuchung eine Fremd-App zur Analyse zu verwenden ist groß, weil Health so grottenschlecht ist.