Unser Interesse für Architektur führte uns 2012 zu Gebäuden von Alvar Aalto. Wie Frank Lloyd Wright war auch Aalto bereits in den 20er und 30er Jahren des letzten Jahrhunderts aktiv. Bekannt ist Alvar Aalto vor allem für seine Vasen. Die Aalto-Vase findet man noch heute in vielen Ausstattungshäusern. Wir haben 3 Gebäude von ihm angeschaut.

Bereits in den 20ern hat Alvar Aalto das Tuberkulosesanatorium in Paimio. Die Klarheit des Gebäudes finde ich besonders schön. Das Gebäude selbst sollte laut Aalto zur Heilung der Patienten beitragen. Keine Ahnung, ob das funktioniert. Was mir auffällt ist eine Ähnlichkeit mit den Vasen und mit dem Bauhaus. Die Meisterhäuser dort sehen durch die Kiefern betrachtet dem Sanatorium sehr ähnlich. Flachbauten, Terrassen, weiße Fassade waren wohl modern.

Außerdem haben wir noch die Terrassenhäuser und die Sauna in Kauttua besucht. Die sind aufgrund der engen Einbindung in die Natur nicht ganz so leicht zu sehen und zu finden. Beide sind aus den 30ern. Die (nicht nur ehemalige) Sauna hat auch ein kleines Café. Das ist gut, weil Kauttua etwas abseits liegt und somit ein Anlaufpunkt hilfreich ist.

Zuletzt waren wir noch beim Kongresszentrum in Helsinki. Das Finlandia genannte Gebäude ist aus den 70ern und nicht so beeindruckend wie das Sanatorium. Es gilt aber trotzdem als ein Wahrzeichen von Helsinki.

Auch in Deutschland gibt es einige Häuser von Alvar Aalto. So beispielsweise das Aalto-Hochhaus im Bremer Stadtteil Neue Vahr. Auch hier soll sich das Konzept des Gebäudes positiv auf die Bewohner auswirken und daher soll das Hochhaus noch nicht verwahrlost sein.