Nachdem bei meinem Catalyst Case für die AppleWatch die Unterseite gebrochen war, habe ich das Case geklebt. Das hat eine zeitlang gut funktioniert, aber dann habe ich die AppleWatch tatsächlich beim Schwimmen verloren. Ein Schock, keine Uhr mehr am Handgelenk! Gerade hatte ich angefangen, nach der Uhr zu tauchen, als ein anderer Schwimmer mit der Uhr in der Hand angeschwommen kam. Also Glück gehabt und die Uhr gleich wieder gehabt.

Da war natürlich der Schutz vor dem Wasser nicht mehr gegeben. Aber es gibt ja viele, die mit der AppleWatch schwimmen. Es scheint ihr wirklich nichts auszumachen. Nach dem Sport dusche ich häufig mit ihr. Ohne Probleme. Man muß also keine Angst haben, dass sie durch Eintauchen ins Wasser direkt kaputt geht. Beim Fliegenfischen oder Angeln trage ich sie daher ohne Catalyst Case. Trotzdem will ich es nicht übertreiben und für das Schwimmen einen Schutz haben.

Also habe ich Catalyst per Twitter angeschrieben. Nach ein paar Anlaufschwierigkeiten waren sie sehr kooperativ und haben mir auf Kulanz ein neues Case zur Verfügung gestellt. Das konnte ich aber nur im Internationalen Shop bestellen. So mußte ich mal wieder zum Zoll, um das CatalytCase abzuholen. Wie schon bei dem Kickstarter Armband für die AppleWatch, war nur die Mehrwertsteuer zu bezahlen. Sehr nett von Catalyst, vielen Dank.

Catalyst screw

Ich werde das CatalystCase nun anders behandeln als beim letzten mal. Gebrochen ist das erste Case ja an der Schraube. Ich werde daher in Zukunft die kleine Schraube nur noch mit dem Mini-Schraubenzieher, der beim Case dabei ist, reindrehen. Außerdem werde ich nur leicht anziehen, damit es keinen Bruch um die Schraube gibt.

Catalyst detailWie auf dem Bild zu sehen ist, ist der Bereich um das Loch der Schraube nicht allzu stabil gebaut. Es empfiehlt sich also wirklich, hier nicht mit zu viel Kraft an der Schraube zu drehen. Sie ist letztendlich auch nur eine Sicherung. Das Gehäuse selbst hält auch ohne die Schraube so fest zusammen, dass ein auseinander nehmen eher schwierig ist. Ich glaube daher auch, dass das alte CatalystCase beim Aufmachen gebrochen ist. Laut Anleitung soll man die Gehäusehälften durch Druck von unten auf die Gummierung trennen. Dazu muß man ordentlich Druck ausüben und hat keine Kontrolle mehr, wohin der Druck wirklich geht.

Catalyst openIch öffne daher die Hälften nun immer mit einem kurzen, aber dicken Schraubenzieher. Damit verkratzte ich zwar das Gehäuse ein wenig, aber ich habe viel mehr Kontrolle über den Vorgang und kann die Hälften vorsichtiger trennen. Hoffentlich hält das CatalystCase auf diese Weise etwas länger als die vorherige Version.

Ich schaffe es aktuell sogar, jede Woche Schwimmen zu gehen. Von einem 50:50 Mix zwischen Brustschwimmen und Kraulen habe ich mich mittlerweile auf ein Verhältnis von 1:3 zugunsten des Kraulens gesteigert. Ich kann die Bahnen gut kraulen und war diese Woche das erste mal im Freibad auf einem 50m Bahn. 50m ist definitiv etwas anderes als 25m Bahnen. Aber selbst bei 50m komme ich beim Kraulen gut zurecht, kann den Rhythmus halten und muss selbst zum Ende hin, wo die Kraft mangels Kondition nachläßt, nicht allzu häufig Wasser schlucken. Ich habe mich von anfangs 40 25m Bahnen, auf 60 Bahnen, also 1.5 km, gesteigert. Ich versuche nun, bevor ich eine längere Strecke schwimme, den Kraulanteil zu erhöhen und die Pausen, die ich aktuell noch nach jedem Viertel mache, zu verkürzen.