Monthly Archives

März 2014

Gelesen: Corpus Delicti

By | Was ich lese

In einem Vorabdruck des Buches „Schamverlust. Vom Wandel der Gefühlskultur“ von Ulrich Greiner habe ich in der Zeit gelesen, dass „sich ein neuer Puritanismus eingeschlichen hat, der alles, was die Leistungsfähigkeit einschränken könnte, unter die Strafe der Peinlichkeit oder gar des schuldhaften Versagens stellt.“ Genau dieses Thema, auf die Spitze getrieben sozusagen, ist Inhalt des tollen Buches Corpus Delicti von Juli Zeh. Es spielt in einem totalitären Staat, der es sich zur obersten Aufgabe gemacht hat, die Gesundheit der Menschen zu bewahren. Koste es, was es wolle. Essen, Handlungen, Sauberkeit ist reglementiert. Der Körper wird einer totalen Kontrolle unterzogen. Der Besuch des Waldes ist verboten (der Gefahr für Leib und Leben wegen), das Eintauchen der Füße ins Wasser eines Flusses oder Sees ebenso.  Eigentlich unschuldig gerät Mia in das Räderwerk des Justizapparates. Sie wird verdächtigt Mitglied der Terrorgruppe RAK (Recht auf Krankheit!) zu sein. Diese wollen sich der Kontrolle des Staates entziehen und frei sein, das zu tun was ihnen gefällt (rauchen, baden, Alkohol trinken). Weil Genussmittel nicht erlaubt sind, wir in dieser Welt nur heißes Wasser mit Zitrone getrunken. Zehs Dystopie zeigt auf, wohin eine Verknüpfung von Gesundheitswahn und Überwachungsstaat führen kann. Die (begründeten) Befürchtungen der Kontrolle des Internets…

Read More

Da bahnt sich was an …

By | Photographie

Der Frühling kommt mit riesen Schritten! Heute war es an der Isar fast wie im Sommer. Das spüren die Schwäne natürlich auch. Die ersten Paare finden sich und werben umeinander. Eigentlich bin ich zur Isar, um fliegende Schwäne zu fotografieren. Leider sah ich sie nur von Ferne aufsteigen oder landen. Als ich endlich in Position war passierte nichts mehr. Trotzdem war es ein Genuss in der Sonne zu sitzen und den Vögeln zuzuschauen. Wir hatten zwar eigentlich keinen Winter in München, aber nun freue ich mich auf den Frühling. Das Abendlicht gab schon mal einen Vorgeschmack.

Read More

Gelesen: Tabu

By | Was ich lese

Eine komplett eigene Sicht auf die Welt isoliert Sebastian. Er denkt in Farben. Dass nicht alle so denken bleibt ihm lange verborgen. Seine Kindheit ist schwierig und nur durch Zufall findet er den Weg zur Fotografie. Farben bestimmen sein Leben. Sein Erfolg als Fotograf ist groß, aber die Distanz zur Gesellschaft bleibt. Er bricht ein Tabu und kommt dafür ins Gefängnis. Bei dem Ermittlungen überschreitet die Polizei ebenfalls Grenzen. Ist Sebastian Täter oder Opfer? Den Roman „Tabu“ von Ferdinand von Schierach habe ich zu Weihnachten geschenkt bekommen. Bisher kannte ich noch nichts von Schierach. Tabu wird durchaus kontrovers diskutiert. Mich hat die lakonische Sprache und die komplett andere Vorstellungswelt, in der Sebastian lebt, sehr angesprochen. Außerdem habe ich bisher kein besseres Plädoyer gegen Folter gelesen. Allein dafür ist das Buch lesenswert.

Read More