Monthly Archives

August 2013

Deep Lock

By | Was ich erlebe

Deep Lock, a photo by Wilfried Joh on Flickr. Eines unserer letzten Locks war dieses sehr idyllische. Es ist mit fast 4 Meter das tiefste im Oxford Kanal. Daher dauert es lange, bis es voll ist, und es ist Zeit für eine Pause. Untypisch für England war die gesamte Fahrt über den Kanal herrlicher Sonnenschein. Da machte das Boot fahren um so mehr Spaß. Nun ist das Boot abgegeben und wir sind auf das nächste Verkehrsmittel umgestiegen. Langsam geht es nun Richtung Cornwall.

Read More

Waiting for the lock

By | Was ich erlebe

Waiting for the lock, a photo by Wilfried Joh on Flickr. Ohne die Locks, die Schleusen, wäre das Boot fahren auf dem Oxford Kanal nur der halbe Spaß. Wir haben traumhaftes Wetter und Verena macht meist das Lock und ich fahre das Boot. Nach mehr als 20 Locks haben wir schon Routine. Locks sind kommunikativ, weil man dort andere trifft, sich gegenseitig hilft und beim Warten schwätzt. Ein Lock ist leider leck und so haben wir gestern eine bange Stunde in einem Abschnitt mit sehr wenig Wasser verbracht. Mehrmals sind wir auf Grund gegangen. Jetzt haben wir aber wieder genug Wasser unterm Boot.

Read More

Das fremde Haus

By | Was ich lese

Mein Vater sagte immer, in französischen Krimis wird nur geredet und in englischen nur gerannt. „Das fremde Haus“ von Sophie Hannah müsste demnach ein französischer Krimi sein. Es gibt nämlich nur sehr wenig Handlung, aber sehr viele Dialoge – die meisten jeweils mit sich selbst. Trotzdem spielt das Buch in England und obwohl echt wenig passiert, wollte ich wissen, was es mit dem fremden Haus auf sich hat. Seltsames scheint dort vorzugehen. Was habe ich gelernt? In England haben Häuser häufig Namen und diese werden Bestandteil der Adresse. Einigen ist das sehr wichtig und sie können nicht in einem Haus ohne Namen wohnen. Außerdem gibt es sogenannte Mortage Buttons. Diese werden nach vollständiger Abbezahlung der Hypothek auf den Knauf des Treppengeländers montiert, um zu zeigen, dass das Haus nun das Eigentum ist. Dieser Brauch kommt aber wohl aus den USA.

Read More