Monthly Archives

Juli 2014

Jogging auf einem Rundwanderweg in Plankenfels

By | Was ich erlebe

Eine geeignete Jogging Strecke zu finden ist nicht immer einfach. Schon häufiger habe ich mich in fremder Umgebung schwer getan, eine ordentliche Strecke zu laufen. Sie soll nicht zu lang und nicht zu kurz sein und mit Abwechslung möglichst wieder zum Ausgangspunkt zurück führen. Außerdem ist Waldboden oder Feldweg einer Straße vorzuziehen. Bei meinem letzten Aufenthalt in Plankenfels in der Fränkischen Schweiz hatte ich die Idee, einen Rundwanderweg zum Jogging zu nutzen. Die Umgebung ist zwar für meinen Geschmack etwas zu hügelig zum Laufen, aber einen Versuch wollte ich machen. Für Läufer, die mit dem Auto erst anreisen müssen hat das zudem den Vorteil, einen Wanderparkplatz nutzen zu können. Der Rundwanderweg „3 Täler um Plankenfels“ führt relativ eng um den Ort herum. Das schien mir ein guter Kandidat für einen ersten Test zu sein.   Ein Vorteil von Wanderwegen zum Jogging ist die gute Ausschilderung. Die Strecke zu finden stellte also kein Problem dar. Im Nachhinein kann ich sagen, dass sich der 6 km lange Rundweg nicht nur für eine kurze Wanderung, sondern auch sehr gut zum Jogging eignet. Durch die Höhenunterschiede und die eher an Trampelpfade erinnernde Streckenführung an der Wiesent ist das Laufen etwas anstrengender als auf gerader Strecke. Bei mir hat das…

Read More

Die Sennerin

By | Photographie, Was mich bewegt

Eine Freundin hat nach dem Abitur eine Auszeit genommen und lebt drei Monate als Sennerin auf einem kleinen Almhütte in den Tiroler Bergen. Genauer auf dem Pennenberg. Ich muss zugeben, dass ich nur eine vage Vorstellung von den Abläufen in einem Kuhstall habe und nicht genau weiß, was eine Sennerin denn tut. Sie versorgt dort die Kühe im Stall und in den Unterständen. Nur die Kühe im Stall werden gemolken, die andern sind noch zu jung oder schon zu alt. Oder es sind Bullen oder Kälber. Morgens um 5 muss sie aufstehen und den Stall sauber machen. Dann wird das erste mal gemolken. Dabei wird von Hand vorgemolken (heißt bestimmt nicht so) und dann eine kleine tragbare Melkmaschine angeschlossen. Das ist alles eher ursprünglich. Da ist kaum Automation im Spiel. Selbst die Melkschemel, die draußen an der Wand des Stalles hängen, werden noch benutzt. Sie sind hier keineswegs überflüssig. Die Milch wird gesammelt und jeden zweiten Tag vom Bauern runter auf den Hof gebracht, wo sie von der Genossenschaft abgeholt wird.  Es wird keine Milch zu Butter oder Käse verarbeitet. Sennerin ist sie also im eigentlichen Sinn nicht, sondern eher Hirtin. Über den Tag werden die Unterstände noch sauber gemacht. Außerdem wird…

Read More

Keine Eichhörnchen mehr

By | Was mich bewegt

… vor dem Fenster meines Arbeitszimmers. Ich war beim Frühstücken, als ich die Motorsäge gehört habe. Zunächst habe ich mir nichts dabei gedacht, weil in den Isarauen immer wieder Bäume gefällt oder beschnitten werden. Aber als ich zur Arbeit ging – rüber in mein Homeoffice Büro -, hat es mich fast umgehauen. Werden doch direkt vor meinem Fenster genau die Bäume gefällt, die mir Sichtschutz geben und Schatten spenden. Innerhalb weniger Minuten waren sie weg. Mit Mühe konnte ich schnell noch dokumentieren, wie sie gefällt werden. „Die Wurzeln der Bäume würden die Garage kaputt machen‟, wurde mir als Begründung gesagt. Keine Ahnung, warum dann aber einige Bäume rechts und links meines Sichtfeldes stehen geblieben sind. Wahrscheinlich sind sie aber später auch dran. Nun habe ich freie Sicht auf die Nachbarn, und sie natürlich auch auf mich. Vor allem aber waren die nah beieinander stehenden Nadelbäume ein Tummelplatz für Eichhörnchen. Rauf und runter ging es und von einem Baum zum anderen wurde gesprungen. Gerne habe ich ihnen beim knabbern an den jungen Spitzen zugeschaut oder das rasante Balzen verfolgt. Damit ist es leider vorbei. Ob es für die Eichhörnchen eine größere Umstellung ist, wie für mich? Ich hoffe, es war zumindest kein Kobel auf einem…

Read More